Zusammenfassung der Diplomarbeit

Der Gailtaler Mais stellt eine regionale Besonderheit dar, der sich speziell an seine Anbauregion angepasst hat. Im Erscheinungsbild während der Vegetation zeigt er an den deutschen Versuchsstandorten durchaus Schwächen gegenüber den Vergleichssorten, während diese im Ursprungsgebiet nicht zu beobachten sind. Das uneinheitlichere Erscheinungsbild ist auf das Alter der Sorten zurückzuführen. Hier ist der Unterschied zu den hochgezüchteten Sorten durchaus erklärbar. Anfällig zeigt er sich nur gegenüber Krankheiten und Schädlingen, die im österreichischen Anbaugebiet nicht oder nur sehr selten vorkommen. Ein Grund dafür mag auch sein, dass Landwirtschaft im Gailtal weniger intensiv und somit der Krankheits- und Schädlingsdruck geringer ist. Die schlechten Erträge sind durch die extremen Witterungsbedingungen zu erklären, mit denen der Gailtaler Mais nicht klar gekommen ist. Im Inhalt überrascht der Gailtaler Mais mit hohen Werten bei allen Analysen, die den Vergleichssorten in keiner Weise nachstehen. Wenn die Erträge, nicht wie im
Versuchsfeld Freising/Pettenbrunn, an die Standardsorten heranreichen, so ist er eine echte Alternative zu diesen. Beachtet man welches Alter die Sorten haben, so überrascht es doch, dass inhaltlich kaum ein Unterschied zur aktuellen Züchtung besteht. Interessanterweise ergaben sich auch keine Abweichungen zwischen den frei abgeblühten und den künstlich Bestäubten Proben. Für das Gailtal sind die zwei Sorten „Gailtaler gelber Landmais“ und „Gailtaler weißer Landmais“ bestens zum Anbau geeignet. Ein weiterer Versuchsanbau in, den auch die Sorte „Gailtaler roter Landmais“ mit einbezogen werden sollte, wäre wünschenswert, um die Ergebnisse dieser Arbeit zu festigen. Dabei sollten die Parzellen möglichst im Verbreitungsgebiet liegen. Eine standorttypische Bewertung der Kriterien im Vegetationsverlauf könnte damit sichergestellt werden.

 

Die komplette Diplomarbeit können Sie sich hier Downloaden (PDF)

Gailtaler Weißer Landmais
Ständige Qualitätskontrolle
Eigene Maisverarbeitung
Mahlen mit Tradition
Feinste Maismehl Qualität
AGB    Kontakt        © Alpin Schule Kötschach-Mauthen Sepp Brandstätter & Andreas Kusch